Über mich

Aktives Mitglied im Naturärzte Verband NVS

Motivation

Meine Berufung und mein Beruf ist zu helfen!

Ausbildungen

1990 bis 1993

  • Ausbildung für Körperpsychotherapie bei Dr. Julie Henderson USA
  • Ausbildung Stressbewältigungstechniken bei Dr. Tony Richardson Australien

1993 bis 1997

  • Ausbildung an der Heilpraktikerschule Lotz in München
    Die deutsche Heilpraktiker Ausbildung umfasst nicht nur die medizinischen und naturheilkundlichen Grundlagen, sondern schult ein tiefes Verständnis über die Zusammenhänge in den Organsystemen aus Sicht der Paracelsus Medizin, der traditionellen Kräutermedizin, der chinesischen und ayurvedischen Medizin.
  • Fachausbildung Homöopathie
  • Amtliche Zulassung Heilpraktikerin (1997)
  • Farblichttherapie
  • Orthobionomie© bei Dr. med. Klaus G. Weber
  • Seminare (in Deutschland und USA) zum Thema Krebs und Naturheilkunde

1997 bis jetzt

  • Klassische Homöopathie, fortlaufende Kurse gemäss den Weiterbildungsvorschriften der Naturärzte Vereinigung Schweiz
  • Jährliche Weiterbildungen im Kloster Maria Waldrast, Österreich
  • Jährliche Weiterbildungen im Seminarhaus Sass da Grüm, Tessin
  • Weiterbildung Quantenheilung
  • Weiterbildung Psychotherapie

Werdegang

Meine Mutter war immer krank und ich diskutierte als junge Frau mit ihren Ärzten, weil sie eher natürliche Medikamente bevorzugte und nicht jede Pille schluckte, die ihr Hausarzt verschrieb. Das motivierte mich schon früh nach gut duftenden Kräutern zu schauen und ich liebte Kräutertee. Als junges Mädchen war ich oft alleine im Wald unterwegs, heute nennt man das „Wald baden“ und es ist zur Therapie geworden. Früh schon sagte man mir, ich hätte heilende Hände und ich wäre hellsichtig begabt.

In meiner ersten Praxis am Ammersee in Bayern, behandelte ich mit klassischer Homöopathie, Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) und Ozon-Therapie bei Krebs. In meiner zweiten Naturheilpraxis in Meggen spezialisierte ich mich ausschliesslich auf die Behandlung von Krebs mit Naturheilkunde.

Abgesehen von den erschreckenden Zahlen über die Zunahme von Krebs sind es persönliche Gründe, die mich motivieren, Krebspatienten zu helfen: Meine Mutter verstarb im Alter von 77 Jahren an einem sehr schnell wachsenden, bösartigen Magentumor. Ich trage deswegen ein erhöhtes Risiko und beuge seit Jahren aktiv einer Krebserkrankung vor. Prävention ist wichtig!