Klassische Homöopathie

Weil ich seit 1997 in eigener Praxis mit Homöopathie als Therapie arbeite, um eine Heilung auf körperlicher und seelischer Ebene zu erreichen, erkläre ich die Wirkung von Homöopathie bei Krebs.

Es gibt eine sogenannte Krebs-Persönlichkeit. Das bedeutet, bestimmte Menschen bekommen aufgrund charakterlicher Eigenschaften eher und schneller Krebs als andere Menschen.

Dies zeigt sich in der Heilmittel Beschreibung des homöopathischen Mittels „Carcinosinum“. Ein Mensch, der Carcinosinum als homöopathisches Mittel braucht, zeigt bestimmte Leitsymptome. Diese Leitsymptome führen mit Sicherheit zum Heilmittel, denn sie sind typisch für eine Verordnung bestimmter homöopathischer Globuli (Arzneien in der Homöopathie werden meistens in Form von Globuli – kleine Kügelchen – eingenommen).

Leitsymptome von Carcinosinum

Die Kindheit wird oft so beschrieben, wenn sich der Patient daran erinnert und dem Behandler davon berichtet:

Das Kind wird nicht in den Bedürfnissen ernst genommen und unterdrückt, kann Kreativität nicht ausleben.
Entweder gab es strenge, kontrollierende Eltern und er/sie wurden mit vielen Verboten in ihrer Lebendigkeit unterdrückt (Beschwerden nach langer Bevormundung oder Einflussnahme der Eltern) oder jeder Versuch eigene Wege zu gehen oder eigene schöpferische Ideen zu verwirklichen, wurden von Anderen durch abwertende Äußerungen zunichte gemacht.

Der erwachsener Mensch berichtet auf Nachfrage durch den Behandler von folgenden charakterlichen Eigenschaften:

  • opfert sich auf und stellt die eigenen Bedürfnisse völlig hinten an
  • äusserst hilfsbereit
  • stellt das Wohlbefinden seiner Liebsten/Familie über sein eigenes Wohlbefinden
  • kann sich nicht gut abgrenzen, leidet mit, wenn es jemanden anderem schlecht geht
  • wenig bis keine Durchsetzungskraft
  • Harmonie und Frieden ist enorm wichtig für das Wohlbefinden, dieser Mensch geht Streit aus dem Weg
  • sehr fleissig und ordentlich
  • liebt Gewitter, fühlt sich besser bei Gewitter
  • ist gereizt wegen der eigenen Vergesslichkeit und wird wütend über seine eigenen Fehler
  • verträgt Widerspruch oder Kritik sehr schlecht
  • Angst vor Tieren oder besondere Tierliebe
  • Verlangen nach Sekt, verträgt ihn aber nicht

Zusammenfassung

Es fällt auf, dass es traditionsbewusste und sehr freundliche Menschen sind, die sich selbst zurücknehmen. Sie opfernd sich für andere Menschen auf und sagen beispielsweise: „Ich brauche nichts für mich“). Sie lieben Ordnung und sind pflichtbewusste Menschen, die jedem Streit aus dem Weg gehen.
An ein starkes Ego (Identität) zu entwickeln, versuchen sie sich an anderen Menschen zu orientieren. Das heißt sie leben ihre Identität durch einen anderen Menschen. Sie fühlen sich zum Beispiel wichtig, weil ihr Partner wichtig/erfolgreich/selbstbewusst ist. Dieses Verhalten nennt man Projektion. Das was man selbst nicht leben kann, weil man es sich verbietet, projiziert man auf sein Gegenüber. Diese Menschen sind daher auf intensivste Harmonie angewiesen. Denn wenn der Partner aus ihrem Leben verschwindet, dann haben sie sich selbst verloren.

In der Befunderhebung (Anamnese) fällt auf, dass sie schwere Infektionen, besonders Lungenentzündungen, Drüsenfieber in früher Kindheit hatten. Keine Kinderkrankheiten oder erst nach der Pubertät.
Chronische Hepatitis (Leberentzündung) aufgrund von genetischer Problematik (zum Beispiel der Krankheit „Hämochromatose“), Ansteckung mit Hepatitis Viren, Alkoholismus.

Ablauf in meiner Praxis
Die homöopathische Fallaufnahme (Anamnese) dauert mindestens 1 Stunde, eher länger. Die Verschreibung erfolgt nach der Repertorisation (Analyse aller Symptome) und eine engmaschige Zusammenarbeit mit dem Patienten ist notwendig und förderlich. Ich bin von der Naturärzte Vereinigung Schweiz für Klassische Homöopathie anerkannt und daher bezahlen viele Krankenkassen die Behandlung.

Nach dem Einsatz von Carcinosinum zeigen sich weitere Heilmittel durch andere Symptome. Es ist wie bei einer Zwiebelschale. Man nimmt eine Schicht (der Krankheitsursache) weg und eine nächste Schicht zeigt sich. Die Homöopathie kann begleitend zur Schulmedizin gegeben werden, sie verträgt sich mit allen anderen Therapien bei Krebs.