IRENE SIEGL, HEILPRAKTIKERIN

Was ich kann, was mich motiviert, Ausgangsbasis meiner Arbeit

Irene Siegl

Ausbildungen

1993 bis 1997

Ausbildung an der Heilpraktikerschule Lotz in München:
Medizinische und naturheilkundliche Grundlagen; Ambulatorium (Anamnese, Untersuchungstechniken, Infusionen, Injektionen, Blutabnahme); Fachausbildungen in klassischer Homöopathie, Phytotherapie (Kräuterheilkunde), Akupunkt-Massage

Ausbildung für Körperpsychotherapie bei Dr. Julie Henderson in Zapchen Somatics ©

Ausbildung Stressbewältigungstechniken bei Dr. Tony Richardson

Zulassung als Heilpraktikerin am 09.06.1997 durch das Gesundheitsreferat Landeshauptstadt München

Weiterbildungen seit 1993

Reiki Level 1 mit Diplom

Hatha Yoga bei Dr Christian Fuchs

Farblichttherapie

Orthobionomie© bei Dr. med. Klaus G. Weber

Meditation bei Gerd Bodhi Ziegler

Seminare (in Deutschland und USA) zum Thema Krebs und Naturheilkunde


Motivation

Es gibt in den USA zigtausende Krebspatienten, die es mit den von mir empfohlenen Methoden geschafft haben, ihren Krebs komplett zu besiegen und die heute wieder kerngesund durch das Leben gehen.

Während Ihrer Behandlung und Genesung werde ich Sie engmaschig begleiten und die gemachten Fortschritte anhand von Blutuntersuchungen, Tumormarkern, MRI etc. laufend kontrollieren und entsprechende Anpassungen der Behandlung vornehmen.

Werdegang

In München geboren und aufgewachsen, studierte ich nach dem Abitur zunächst Jura. Das Interesse am Menschen und seinen Lebensumständen war schon damals ein grosses Thema für mich. Welche Rechte Patienten haben, zeigte sich als persönliches Anliegen bereits während des Studiums. Meine Mutter war immer krank. Und ich diskutierte mit ihren Ärzten, weil sie eher natürliche Medikamente bevorzugte und nicht jede Pille schluckte, die ihr Hausarzt verschrieb. In meiner Freizeit tanzte ich nicht auf Studentenpartys, sondern beschäftigte mich mit Astrologie und Tarot. Wer ist der Mensch, wo will er hin in seinem Leben? Diese Fragen beschäftigen mich immer.

Nach einem wegen der „zu trockenen Materie“ abgebrochenen Studium und verschiedenen Bürojobs, bestand ich (als Vereinbarung mit meinem Ehemann vor der Hochzeit) darauf, die Heilpraktiker Schule zu absolvieren.

Ich bin nicht Ärztin geworden, denn die „Pillen-Heilkunde“ war nicht mein Ding. Alles was ich während meiner Ausbildung zur Heilpraktikerin lernte, hilft mir meine Patienten ganzheitlich zu behandeln. Denn die deutsche Heilpraktiker Ausbildung umfasst nicht nur die medizinischen und naturheilkundlichen Grundlagen, sondern schult ein tiefes Verständnis über die Zusammenhänge in den Organsystemen aus Sicht der Paracelsus Medizin, der traditionellen Kräutermedizin, der chinesischen und ayurvedischen Medizin.

In meiner ersten Praxis am Ammersee in Bayern, behandelte ich mit klassischer Homöopathie und Phyto-Therapie, wie zum Beispiel der Eigenbluttherapie bei Immunschwäche (ich nahm Blut ab und vermischte das Blut mit homöopathischen Heilmitteln, wie zum Beispiel Meladrinum, um es dann in den Glutäus Muskel wieder einzuspritzen) und Ozon Therapie bei Krebs .

Dieses Verfahren darf ich in der Schweiz per Gesetz nicht anwenden, deswegen suchte ich die Zusammenarbeit mit einem Facharzt für Allgemeine und Innere Medizin in Luzern. Er behandelt meine Patienten, wenn es um Blutabnahmen und Infusionen mit biologischen Heilmitteln geht.

In meiner zweiten Naturheilpraxis in Meggen spezialisierte ich mich auf die alternative und komplementäre Krebstherapie. Krebs natürlich behandeln ist mein Ziel. Abgesehen von den erschreckenden Zahlen über die Zunahme von Krebs sind es persönliche Gründe, die mich motivieren, Krebspatienten zu helfen: Meine Mutter verstarb im Alter von 77 Jahren an einem schnell wachsenden und äußerst bösartigen Magentumor.

Der Bruder meines Lebenspartners verstarb an einem bösartigen, äußerst schnell wachsenden Magentumor. Seine vormalige Ehefrau starb 8 Monate nach der Erstdiagnose an einem Gallengangskarzinom.


Ansatz

Alle meine Patienten sind mehr oder weniger gestresst und ich will helfen, damit sie sich entspannen können. Denn ein gestresster Mensch erkrankt häufiger. Sein Immunsystem wird nachweislich durch starken und andauernden Stress – wie die Diagnose Krebs – geschwächt. Mittels Körperpsychotherapie und Meditation helfe ich der Seele, mittels Naturheilmitteln und orthomolekularer Medizin (optimale Versorgung mit Vitaminen und Mineralien) helfe ich dem Körper.

Als Heilpraktikerin für an Krebs erkrankte Menschen ist mir ein reichhaltiges Therapieangebot wichtig. Ich denke da an einen Vergleich: Wenn Ihr Haus brennt, reicht nicht ein Löschzug, sondern Sie holen so viele Löschzüge wie möglich!

Ich freue mich, Sie begleiten und behandeln zu dürfen!